Die doku.klasse … geht in die vierte Runde

Ab 18! – Die doku.klasse

Teilnehmer*innen der doku.klasse 2016
Teilnehmer*innen der doku.klasse 2016. Foto: Sven Neidig © doxs!

Das gemeinsame Projekt „doku.klasse“ von doxs! dokumentarfilme für kinder und jugendliche und der Grimme-Akademie in Kooperation mit ZDF/3sat, Deutschlandradio Kultur und der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) begleitet in 2017 zum vierten Mal die „Ab 18!“-Ausschreibung von ZDF/3sat.

Hier treffen Filmemacher*innen auf ihre junge Zielgruppe. In der doku.klasse bietet sich den Dokumentarist*innen die Gelegenheit, ihre Projektideen im Rahmen von eintägigen Workshops des Duisburger Festivals doxs! zu präsentieren und gemeinsam mit jungen Erwachsenen noch vor Drehbeginn zu diskutieren.

Neue Stoffe gesucht

Bis 30. Juni 2017 sind Filmemacher*innen aufgerufen, sich an der aktuellen „Ab 18!“-Ausschreibung der Filmredaktion 3sat zu beteiligen. Gesucht werden Dokumentarfilmprojekte, die wahrhaft und auf Augenhöhe in die Welten junger Erwachsener eintauchen.


Alle Autor*innen, die an der 3sat-Ausschreibung teilnehmen, können sich optional auch um das Stipendiatenprogramm der doku.klasse bewerben. Die Auswahl treffen je ein Vertreter von doxs!, der Grimme-Akademie und der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) in Absprache mit der Filmredaktion 3sat. Sie steht in keinem Zusammenhang mit der Entscheidung von 3sat, welche der eingereichten Treatments tatsächlich realisiert werden.

doku.klasse 2016 - Der 3. Jahrgang

2016 präsentierten die Autor*innen Rosa Hannah Ziegler, Florian Baron und Kilian Helmbrecht noch vor Drehbeginn ihre Treatments vor Jugendlichen aus dem Ruhrgebiet. Die Filmemacher*innen lernten so nicht nur die Themen und Sehgewohnheiten ihres Publikums kennen, sondern entdeckten auch neue Facetten und Potentiale ihrer Stoffe. Die Jugendlichen wiederum erfuhren unmittelbar am künstlerischen Prozess, wie dokumentarisches Arbeiten funktioniert: Welche Form hat das Drehbuch bei einem Dokumentarfilm? Was macht ein gutes Exposé aus? Welchen Einfluss haben die Autor*innen auf den Film?

 

Mit „Freier Mensch“ von Andreas Hartmann wurde während des doxs!-Festivals zum dritten Mal ein Film gezeigt, der in der doku.klasse bereits im Projektstatus gemeinsam diskutiert wurde.  

Stimmen aus der Klasse

Florian Baron – Regisseur

„Ich war sehr überrascht, wie genau die Teilnehmer das Treatment gelesen und die Filmausschnitte angesehen haben. Das spielt sich alles auf einem analytischen Level ab, wie ich es eigentlich nur von Leuten kenne, die selbst Filme machen. Die Klasse ist extrem wach – bei aller Begeisterung für meinen Film haben die Jugendlichen meine Herangehensweise durchaus kritisch hinterfragt.“

Bengisu Yüksel – Teilnehmerin doku.klasse seit 2015

„Die doku.klasse ist für mich besonders: was sie ausmacht, ist, dass Dokumentaristen und potentielle Zuschauer zusammentreffen und sich austauschen, unmittelbar und auf Augenhöhe. Diesen Austausch mit den Filmemacher*innen empfinde ich als Gewinn für beide Seiten.“

Kontakt

Aycha Riffi
Referatsleitung Grimme-Akademie
Telefon: 02365 9189-46
Telefax: 02365 9189-89
E-Mail: riffi@grimme-institut.de

 
Eindrücke aus der doku.klasse 2016. Alle Fotos: Sven Neidig (c) doxs!
Studium & erste Diskussion der Treatments in den Workshops.
Diskussion der Treatments mit Aycha Riffi (Grimme-Akademie).
Rosa Hannah Ziegler (Filmemacherin; hinten links) zu Gast in der doku.klasse.
Diskussion & Coaching nah am Stoff mit Leopold Grün (FSF).
Vertieft in dokumentarische Stoffe.
Diskussion mit Florian Baron (Filmemacher; hinten rechts).
Die doku.klasse mit Rosa Hannah Ziegler, Florian Baron, Aycha Riffi und Kilian Helmbrecht (v.l.n.r.) während des doxs!-Festivals.
Blick ins Publikum: Udo Bremer (3sat) am Saalmikro.
Die doku.klasse gibt Einblicke in ihre Arbeit.
Blick ins Publikum: Ruth Schiffer (MFKJKS) im Gespräch.
Aycha Riffi (Moderation) und Andreas Hartmann (Regisseur "Freier Mensch").