Seminar für Volontär*innen und junge Medienmacher*innen

Storytelling für non-fiktionale Programme

Im Bild ist ein altes Fabrikgebäude zu sehen, im Vordergrund stehen Menschen.
Foto: dexter / Photocase.de

Kurzbeschreibung

Was macht eine gute Story aus? Wie funktioniert Geschichtenerzählen im Fernsehen?

Der Workshop stellt die Zutaten vor, die es braucht, um aus einer Idee eine spannende, stimmige Geschichte zu machen.

Im Mittelpunkt stehen die Grundregeln filmischen Erzählens und deren Anwendung auf non-fiktionale Fernsehformate.

Die Teilnehmer lernen, was bei der Auswahl von Protagonist*innen zu beachten ist, wie man dramaturgische Höhepunkte setzt und mit Überraschungen beim Dreh umgeht.

Daneben werden formattypische und zielgruppenorientierte Aspekte analysiert, die für erfolgreiches Storytelling essentiell sind.

Vielfältige Beispiele aus der Praxis bilden die Arbeits- und Diskussionsgrundlage des Seminars.

Seminarinhalte

Formen des non-fiktionalen Erzählens, Zielgruppensprache, Analyse von Fallbeispielen, Dramaturgie, Protagonistenauswahl und -führung, Fallhöhen finden und bauen.
Teilnehmer*innen können eigene, bereits gesendete Beiträge im Seminar vorstellen und diskutieren.

Preis

500,-- Euro zzgl. MwSt.

Seminarleitung

Elisabeth Neumann-Wiefel

Referentin Elisabeth Neumann-Wiefel

Elisabeth Neumann-Wiefel arbeitet seit 20 Jahren Jahren national und international als Medientrainerin für Sender, Hochschulen und große Produktionshäuser.

Sie war u.a. Chef vom Dienst bei Stern TV, Redaktionsleiterin für BIZZ Capital TV bei gruner + jahr, sowie Pressesprecherin im Auftrag der Landesregierung NRW.

Sie ist freie TV-Autorin und Regisseurin, arbeitet für ARD, ZDF, WDR, NDR u.a. Außerdem schreibt sie Reisereportagen für Tageszeitungen und Fachmagazine.

Sie trainiert Menschen für den Auftritt vor der Kamera und moderiert Fachveranstaltungen der Medienbranche.

Seit 7 Jahren arbeitet sie auch als Unternehmenscoach und Mediatorin.